Astrofotografie :: Sternhaufen - Messier 45, Plejaden

 

Sternhaufen - Messier 45, Plejaden (zuletzt aktualisiert: 26.12.2014)

Messier 45 oder Melotte 22, besser bekannt unter den Namen Plejaden oder Siebengestirn, ist der mit Abstand hellste Offene Sternhaufen am Nordhimmel und im frühen Winter hoch am Abendhimmel mit bloßem Auge nicht zu übersehen. Die hellsten 6 seiner knapp 200 Einzelsterne, alles junge, heiße und kräftig blau leuchtende Riesen vom Spektraltyp B, übersteigen die 5. Größenklasse und sind damit ohne Probleme mit dem freien Auge zu sehen. Wo sich allerdings der siebente Stern des Siebengestirns befinden soll, ist mir bis heute unklar geblieben.

+---------+---------+----+
| Alkyone | 2,9 mag | B7 |
| Atlas   | 3,6 mag | B8 |
| Elektra | 3,7 mag | B6 |
| Maia    | 3,9 mag | B8 |
| Merope  | 4,2 mag | B6 |
| Taygeta | 4,3 mag | B6 |
+---------+---------+----+
Die hellsten 6 Sterne nach Helligkeit sortiert mit Helligkeitsangabe und Spektraltyp.

Tiefer belichtete Aufnahmen von Messier 45 zeigen einen bläulich leuchtenden Reflexionsnebel zwischen den hellen Sternen. Dieser Nebel wird zwar tatsächlich vom Licht dieser Sterne angeleuchtet, jedoch sind diese Sterne nicht in diesem Nebel entstanden. Vielmehr ist der gesamte Sternhaufen in den Rand des sogenannten ´Taurus-Auriga-Dunkelnebelkomplex´ gewandert und macht die Gas- und Staubwolken damit für uns sichtbar.

Direkt südlich des Sterns Merope befindet sich die hellste Stelle dieses Nebels. Die UV-Strahlung des doch recht heißen Sterns reicht sogar aus, den enthaltenen Wasserstoff teilweise zu ionisieren, wodurch sich im Innern eine leicht rötliche Färbung zeigt. Nur 30" von Merope entfernt, befindet sich der kleine und bizarr geformte Nebel IC 349 in nur 0,06 Lichtjahren realer Entfernung von diesem Stern, daher auch passend als ´Barnards Meropenebel´ bezeichnet. Für die Astrofotografen ist IC 349 wegen der unmittelbaren Nähe zur hellen Merope eine echte Herausforderung.

In Messier 45 hat man mehrere Braune Zwerge mit weniger als 0,03 Sonnenmassen gefunden.

 
Allgemeine Objektdaten:
Objektgröße:      1,67°
Entfernung:       443 Lj
Ausdehnung:        12 Lj
Alter:            0,1000 Mrd. Jahre
Helligkeit:       1,20 mag
mittlere FH:      19,92 mag/"²
Abs.Helligkeit:   -4,46 mag
Koordinaten:      03h 47m 00,0s / +24° 07' 00"
Sternbild:        Stier (Taurus [TAU])
 

Aufnahmen & verwendete Aufnahmetechnik:

Messier 45, Plejaden
Messier 45, Plejaden
Aufnahmedaten:
Aufnahmezeit:     2010-10-10 23:07 UTC
Montierung:       EQ1
Teleskop:         Weltblick MC 1:3.5/135
Öffnung:            38 mm
Brennweite:        135 mm
Öffnungsverh.:    f/3,5
Kamera:           Canon EOS 1000 D
Einzelbelichtung: 30s @ ISO 800
Stacking:         1
Belichtung eff:   30,0s
Bias/Rauschen:    236 ADU / 64 RMS (auf 16 Bit bezogen)
Vb:               6,9 × (Abbildung 1/2)
Theor. Grenzgröße 13,9 mag
Theor. Grenz-FH   26,7 mag/"²
Bildfeld:         2,48° × 1,86°
Abbildungsmaßstab 17,42", 303,38"², 0,037 Lj/Px

Bedingungen:
Horizonthöhe:     51° 9´
rel. Extinktion:  0,27 mag
Seeing:           Mittel [5/10]
FWHM:             3,0 Pixel ≡ 52,3"
Reale Auflösung:  0,112 Lj
Transparenz:      5.5 fst
Temperatur:       2°C

Grenzhelligkeit:  15,1 mag

Aufnahmedetails:
22 ×  1s
 4 ×  5s
 1 × 30s

Info:
Eigentlich sollte diese Aufnahme nur ein Test sein. Als ich auf der 30s-Einzelbelichtung am PC den Reflexionsnebel deutlich sehen konnte, traute ich erst meinen Augen nicht und entschied dann, diese Aufnahme hier zu zeigen. Das nächste Mal wird ganz sicher länger belichtet ;=}
 
Messier 45 tiefer belichtet
 
 
Messier 45 tiefer belichtet
 
 
Messier 45 tiefer belichtet
Messier 45 tiefer belichtet
Aufnahmedaten:
Aufnahmezeit:     2011-02-06 19:19 UTC
Montierung:       EQ1
Teleskop:         Weltblick MC 1:3.5/135
Öffnung:            38 mm
Brennweite:        135 mm
Öffnungsverh.:    f/3,5
Kamera:           Canon EOS 1000 D
Einzelbelichtung: 30s @ ISO 800
Stacking:         18
Belichtung eff:   127,3s
Bias/Rauschen:    236 ADU / 64 RMS (auf 16 Bit bezogen)
Vb:               13,8 ×
Theor. Grenzgröße 16,1 mag
Theor. Grenz-FH   25,6 mag/"²
Bildfeld:         2,48° × 1,86°
Abbildungsmaßstab 8,71", 75,85"², 1.182,9 AE/Px

Bedingungen:
Horizonthöhe:     61° 8´
rel. Extinktion:  0,14 mag
Seeing:           Mittel [5/10]
FWHM:             3,8 Pixel ≡ 33,1"
Reale Auflösung:  4.494,9 AE
Transparenz:      5.0 fst
Temperatur:       6°C

Grenzhelligkeit:  15,9 mag


Info:
9 Minuten Gesamtbelichtungszeit (effektiv sind es wegen dem Kamerarauschen jedoch nur gut 2 Minuten) genügen bereits, den Nebel recht ordentlich abzubilden. Allerdings verschwindet die Feinstruktur, die man auf vielen Aufnahmen sehen kann, größtenteils immer noch im Rauschen. Ein weiteres Photonensammeln würde ich also mal nicht ganz ausschließen ;=}

Im 2. Bild (16.1.2011 / 17.1.2011)
ist eine Kosmische Begegnung mit dem Asteroiden [37] Fides zu sehen. Der 108 km große Kleinplanet umkreist unsere Sonne in 4 Jahren 106 Tagen und 5 Stunden, hatte eine Entfernung von 1,48 AE und eine scheinbare Helligkeit von 10,8 mag. Ein ´Fides-Tag´ dauert 7 Stunden und 20 Minuten. Auf dem Vorschaubild ist die Lage am 16.1. zu sehen. Fährt man mit der Maus darüber, wird die Situation am Tag darauf gezeigt.

Photonensammeln für das 3. Bild:
Alle Aufnahmen wurden nochmal miteinander kombiniert, wodurch die Grenzhelligkeit noch ein wenig gesteigert werden konnte.
 
Die Plejaden mit mehr Brennweite
Die Plejaden mit mehr Brennweite
Aufnahmedaten:
Aufnahmezeit:     2014-11-23 21:55 UTC
Montierung:       EQ5
Teleskop:         TS Individual ED APO 70/420
Öffnung:            70 mm
Brennweite:        420 mm
Öffnungsverh.:    f/6,0
Kamera:           Canon EOS 1000 D
Einzelbelichtung: 30s @ ISO 800
Stacking:         83
Belichtung eff:   273,3s
Bias/Rauschen:    166 ADU / 55 RMS (auf 16 Bit bezogen)
Vb:               21,4 × (Abbildung 1/2)
Theor. Grenzgröße 19,2 mag
Theor. Grenz-FH   27,1 mag/"²
Bildfeld:         2,99° × 1,68°
Abbildungsmaßstab 5,60", 31,34"², 760,4 AE/Px

Bedingungen:
Horizonthöhe:     63° 59´
rel. Extinktion:  0,12 mag
Seeing:           Schlecht [2-3/10]
FWHM:             1,7 Pixel ≡ 9,5"
Reale Auflösung:  1.292,7 AE
Transparenz:      5.5 fst
Temperatur:       6°C

Grenzhelligkeit:  19,0 mag

Info:
Erwartungsgemäß ist die Ausflösung bei einer 70-mm-Optik deutlich besser als beim 135mm Tele. Durch das im Vergleich ungünstigere Öffnungsverhältnis wird der Nebel prinzipiell schwächer dargestellt was durch längeres Belichten wieder ausgeglichen werden kann.
 
 
https://astrofotografie.hohmann-edv.de/aufnahmen/M45.php
© 2005-2019 Astrofotografie | Stand: 2018-12-15 | CCBot 2.0 / unknown | Programmierung: Hohmann-EDV
Diese Website verwendet Cookies für eine bestmögliche Funktionalität und setzt bei Bedarf auch solche von Drittanbietern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

OKCookies ablehnenMehr Infos...

Cookies sind kleine Textschnipsel, die zwischen Browser und Webserver ausgetauscht werden. Sie dienen dazu, die Funktionalität dieser Website zu verbessern. Beispielsweise wir dadurch dieser Hinweis nicht immer wieder eingeblendet, wenn Sie auf dieser Website unterwegs sind und Sie der Verwendung von Cookies bereits zugestimmt haben. Die Verwendung von Cookies kann in Ihrem Browser abgeschaltet werden. Dies geht jedoch auf Kosten des Komforts bei der Benutzung dieser Website. Hinweise zum Abschalten der Verwendung von Cookies finden Sie in der Hilfedatei Ihres Browsers.