Astrofotografie :: Planetarische Nebel - FG-Sge

 

Planetarische Nebel - FG-Sge (zuletzt aktualisiert: 20.09.2015)

Vor etwa 6.000 Jahren begann der Veränderliche FG Sge durch ein Helium-Schalen-Flash die äußersten Schichten seiner Atmosphäre abzustoßen. Dieses Gas ist heute als sehr lichtschwacher Protoplanetarischer Nebel um diesen Stern herum auf tief belichteten Aufnahmen zu sehen und dehnt sich heute mit einer Geschwindigkeit von rund 34 km/s aus. Im Augenblick ist FG Sge dabei, eine neue Schale seiner Atmosphäre abzustoßen, die für uns in einigen 100 Jahren sichtbar werden dürfte.

FG Sge hat nun das Stadium eines Roten Riesen hinter sich und sollte zu einem Weißen Zwerg schrumpfen und dabei seine Oberflächentemperatur gewaltig steigern. Doch im Laufe des vergangenen Jahrhunderts stieg seine Helligkeit bis Ende der 60-er Jahre gegen 9 mag an um dann unter starken Schwankungen bis heute stark an Helligkeit zu verlieren. Ursache ist ein sogenannter VLTP (Very Late Thermal Pulse), eine erneute nukleare Zündung, ein Helium Flash in den äußeren Schichten dieses Sterns. Zum Aufnahmezeitpunkt war von ihm nur noch ein ca. 18 mag helles, leicht rötliches Sternchen zu sehen, nicht zu verwechseln mit dem 12,3 mag hellen Stern nahe am östlichen Rand des Nebels. Bei seinen Helligkeitsschwankungen durchlief FG Sge die Spektralklassen B4 bis K2. Irgendwie will der Veränderliche FG SGE in so gar kein Schema passen.

Update 4.9.2013:
Ein erneuter ´Besuch´ mit recht tiefer Belichtung zeigte nun, daß die Helligkeit von FG SGE in den letzten Jahren drastisch abgenommen hat. Wie hell dieser Stern nun ist, kann ich mit meiner Ausrüstung nicht mehr feststellen, auf jeden Fall muß er schwächer als 21 mag sein, denn bis zu dieser Helligkeit lassen sich Sterne auf der 2. Aufnahme noch nachweisen. Von FG SGE ist jedoch keine Spur zu sehen.

Update 13.8.2015:
Auch in 2015 keine Spur von FG SGE - jedenfalls nicht mit meinen 10-Zöller und einer ´geduldigen´ Astrokamera. Die Helligkeit bleibt also weiterhin unter 21 mag.

Visuelle Beobachtung:
Die 3 hellsten Sterne auf der Aufnahme sind im Okular eines 14 Zollers noch gut zu sehen. Von FG Sge, geschweige denn vom noch deutlich lichtschwächeren Nebel konnte ich zum Aufnahmezeitpunkt nicht einmal andeutungsweise etwas erkennen.

 
Allgemeine Objektdaten:
Objektgröße:      35´´
Entfernung:       8.150 Lj
Ausdehnung:         1,4 Lj
Helligkeit:       16,30 mag
mittlere FH:      23,79 mag/"²
Abs.Helligkeit:   4,31 mag
Koordinaten:      20h 11m 55,9s / +20° 20' 07"
Sternbild:        Pfeil (Sagitta [SGE])
 

Aufnahmen & verwendete Aufnahmetechnik:

FG Sge  mit He 1-5 bzw. PK 60-7°1
FG Sge mit He 1-5 bzw. PK 60-7°1
Aufnahmedaten:
Aufnahmezeit:     2007-08-25 23:25 UTC
Montierung:       Celestron Gabel
Teleskop:         Celestron C14
Öffnung:           356 mm
Brennweite:       3910 mm
Öffnungsverh.:    f/11,0
Kamera:           ATiK 16IC-HS
Filter:           RGB-Filtersatz
Einzelbelichtung: 300s
Stacking:         Einzelaufnahme
Belichtung eff:   300,0s
Vb:               307,4 ×
Theor. Grenzgröße 18,7 mag
Theor. Grenz-FH   21,7 mag/"²
Bildfeld:         2,15' × 1,61'
Abbildungsmaßstab 0,39", 0,15"², 975,4 AE/Px
Mitwirkende:      F. X. Kohlhauf

Bedingungen:
Horizonthöhe:     51° 31´
rel. Extinktion:  0,27 mag
Seeing:           Mittel-Gut [6/10]
Transparenz:      5.5 fst
Temperatur:       14°C

Binning: 2

Info:
Die Aufnahme hinterläßt für mich eine schwierige Frage: Der offensichtlich rötliche FG Sge kann aufgrund seiner geringen Oberflächentemperatur keinen Wasserstoff ionisieren! Wodurch wird aber das rote Leuchten des Nebels verursacht? FG Sge wird auf dem Vorschaubild links markiert, wenn man mit der Maus drüberfährt.
 
Wo ist FG Sge?
 
 
Wo ist FG Sge?
Wo ist FG Sge?
Aufnahmedaten:
Aufnahmezeit:     2013-09-04 19:44 UTC
Montierung:       Meade LX200GPS (G
Teleskop:         Meade 10" SCT
Öffnung:           254 mm
Brennweite:        990 mm (Reducer)
Öffnungsverh.:    f/3,9
Kamera:           ATiK 16IC-HS
Filter:           L-RGB-Filtersatz + Hα
Einzelbelichtung: 60s
Stacking:         88
Belichtung eff:   562,8s
Bias/Rauschen:    1103 ADU / 59 (58,1) RMS
Vb:               77,8 ×
Theor. Grenzgröße 21,5 mag
Theor. Grenz-FH   26,1 mag/"²
Bildfeld:         16,93' × 12,69'
Abbildungsmaßstab 1,54", 2,38"², 0,061 Lj/Px

Bedingungen:
Horizonthöhe:     61° 7´
rel. Extinktion:  0,14 mag
Seeing:           Mittel [5/10]
FWHM:             2,7 Pixel ≡ 4,2"
Reale Auflösung:  0,164 Lj
Transparenz:      5.0 fst
Himmelshelligk.:  20,28 mag/"²
Temperatur:       14°C

Grenzhelligkeit:  21,0 mag

Aufnahmedetails:
L: 88 ×  60s
R: 26 ×  40s
G: 29 ×  40s
B: 14 ×  60s
Hα: 4 × 300s + 2 × 600s

Leitstern: 7,4m / 19´ 20" NW
Autoguiding: Guidedog 1.0.6 und Philips ToUcam (S/W-Mod)

Info:
Eine erneute Ablichtung einige Jahre später zeigt, daß FG SGE offenbar drastisch an Helligkeit verloren hat und mit meinen Mitteln nicht mehr nachweisbar ist, also noch unter der Schwelle von 21 mag bleibt. Die Position von FG SGE wird markiert wenn man mit der Maus über das Vorschaubild fährt. Der Luminanzaufnahme wurden am 4.9. noch weitere Photonen hinzugefügt, so daß wir auf insgesamt 88 Minuten Gesamtbelichtungszeit kommen.

Für das 2. Bild
wurden am 9.9. noch weitere Photonen mit Hα-Schmalbandfilter gesammelt, dadurch wird der Planetarische Nebel zwar etwas übertrieben hell dargestellt aber immerhin sieht man nun die andeutungsweise ringförmige Struktur.
 
Weiterhin keine Spur von FG-SGE
Weiterhin keine Spur von FG-SGE
Aufnahmedaten:
Aufnahmezeit:     2014-09-17 19:39 UTC
Montierung:       Meade LX200GPS (G
Teleskop:         Meade 10" SCT
Öffnung:           254 mm
Brennweite:        990 mm (Reducer)
Öffnungsverh.:    f/3,9
Kamera:           ATiK 16IC-HS
Filter:           IR-Sperrfilter
Einzelbelichtung: 60s
Stacking:         16
Belichtung eff:   240,0s
Bias/Rauschen:    1565 ADU / 75 (70,7) RMS
Vb:               77,8 ×
Theor. Grenzgröße 19,9 mag
Theor. Grenz-FH   24,9 mag/"²
Bildfeld:         16,93' × 12,69'
Abbildungsmaßstab 1,54", 2,38"², 0,061 Lj/Px

Bedingungen:
Horizonthöhe:     62° 39´
rel. Extinktion:  0,13 mag
Seeing:           Mittel [5/10]
FWHM:             2,7 Pixel ≡ 4,2"
Reale Auflösung:  0,164 Lj
Transparenz:      4.5 fst
Himmelshelligk.:  19,80 mag/"²
Temperatur:       15°C

Grenzhelligkeit:  19,6 mag

Aufnahmedetails:
L: 16 ×  60s

Leitstern: 7,4m / 19´ 20" NW
Autoguiding: Guidedog 1.0.6 und Philips ToUcam (S/W-Mod)

Info:
Was bringt den Planetarischen Nebel um FG-SGE zum Leuchten? Seit über einem Jahr keine messbare Spur von diesem Zentralstern und das bei einem Nebelradius von rund 0,7 Lichtjahren. Die Farbe wurde der Aufnahme vom Vorjahr entliehen, die Position von FG-SGE wird markiert, wenn man mit der Maus über das Vorschaubild fährt.
 
FG-SGE in 2015 weiterhin unsichtbar
FG-SGE in 2015 weiterhin unsichtbar
Aufnahmedaten:
Aufnahmezeit:     2015-08-13 21:41 UTC
Montierung:       Meade LX200GPS (G
Teleskop:         Meade 10" SCT
Öffnung:           254 mm
Brennweite:        990 mm (Reducer)
Öffnungsverh.:    f/3,9
Kamera:           ATiK 16IC-HS
Filter:           IR-Sperrfilter
Einzelbelichtung: 60s
Stacking:         29
Belichtung eff:   323,1s
Bias/Rauschen:    1157 ADU / 60 (59,7) RMS
Vb:               77,8 ×
Theor. Grenzgröße 20,2 mag
Theor. Grenz-FH   25,3 mag/"²
Bildfeld:         16,93' × 12,69'
Abbildungsmaßstab 1,54", 2,38"², 0,061 Lj/Px

Bedingungen:
Horizonthöhe:     62° 25´
rel. Extinktion:  0,13 mag
Seeing:           Mittel [5/10]
FWHM:             2,9 Pixel ≡ 4,5"
Reale Auflösung:  0,177 Lj
Transparenz:      4.5 fst
Himmelshelligk.:  20,21 mag/"²
Temperatur:       20°C

Grenzhelligkeit:  20,0 mag

Aufnahmedetails:
L: 29 ×  60s

Leitstern: 7,4m / 19´ 20" NW
Autoguiding: Guidedog 1.0.6 und Philips ToUcam (S/W-Mod)

Info:
Auch in 2015 bleibt die Helligkeit von FG-SGE unter meiner Nachweisgrenze von 20 bis 21 mag. Die Farbe wurde der Aufnahme vom Vorjahr entliehen, die Position von FG-SGE wird markiert, wenn man mit der Maus über das Vorschaubild fährt.
 
 
https://astrofotografie.hohmann-edv.de/aufnahmen/FG-Sge.php
© 2005-2022 Astrofotografie | Stand: 2018-12-15 | CCBot 2.0 / unknown | Programmierung: Hohmann-EDV
Pflichthinweis nach EU-Verordnung 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016: Diese Website verwendet Cookies für eine bestmögliche Funktionalität und setzt bei Bedarf auch solche von Drittanbietern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.

OKCookies ablehnenMehr Infos...

Cookies sind kleine Textschnipsel, die zwischen Browser und Webserver ausgetauscht werden. Sie dienen dazu, die Funktionalität dieser Website zu verbessern. Beispielsweise wir dadurch dieser Hinweis nicht immer wieder eingeblendet, wenn Sie auf dieser Website unterwegs sind und Sie der Verwendung von Cookies bereits zugestimmt haben. Die Verwendung von Cookies kann in Ihrem Browser abgeschaltet werden. Dies geht jedoch auf Kosten des Komforts bei der Benutzung dieser Website. Hinweise zum Abschalten der Verwendung von Cookies finden Sie in der Hilfedatei Ihres Browsers.