Astrofotografie

Gasnebel



RSSRSS Feeds
 
 

Gasnebel

Gasnebel sind interstellare Ansammlungen von Materie und können auf die unterschiedlichste Art und Weise in Erscheinung treten. Ihre Form- und Farbenvielfalt machen sie zu den beliebtesten Motiven für uns Astrofotografen.

Gasnebel sind recht häufig und meist Überreste von Sternexplosionen, aus denen wiederum neue Sterne entstehen. Sie bestehen aus Gas oder Staub. Je nach Art der Strahlung unterscheidet man zwischen Emissionsnebeln, Reflexionsnebeln, Dunkelwolken und Supernovaüberresten. Eine Sonderform stellen Wolf-Rayet-Sterne dar, die bereits lange Zeit vor ihrem Ableben große Mengen an Material verlieren, welches durch die harte UV-Strahlung dieses Sterns zum Leuchten angeregt wird und somit Ähnlichkeiten mit den Emissionsnebeln besitzen. Ein typisches Beispiel hierfür ist Thors Helm NGC 2359

 

M16 Emissionsnebel leuchten selbst, denn die Gasmoleküle - meist Wasserstoff, manchmal aber auch Sauerstoff - werden durch die harte UV-Strahlung ( < 92 nm ) benachbarter, mindestens 20.000 K heißer Sterne ionisiert und zum Leuchten angeregt. Dabei leuchtet der Wasserstoff in der typischen kräftig roten Farbe der Hα - Emissionslinie mit einer Wellenlänge von 656,28 nm, während der Sauerstoff türkis in der [OIII] - Emissionslinie bei 500,7 nm leuchtet. Abbildung: Adlernebel Messier 16
 

NGC 2023 Reflexionsnebel bestehen meist aus interstellarem Staub und leuchten nicht selber. Vielmehr reflektieren sie das Licht benachbarter Sterne. Beispiel: Die Plejaden M45. Manchmal finden wir Mischformen, wie etwa der Schwanennebel M17, der sowohl emittierende als auch reflektierende Wolken enthält.

Abbildung: Reflexionsnebel NGC 2023 im Orion
 

Barnard 33 Dunkelwolken sind sehr häufig. Es sind Gas- und Staubmassen, die weder selbst leuchten, noch irgendwelches Licht reflektieren. Vielmehr machen sie sich dadurch bemerkbar, daß sie sich von uns aus gesehen vor einem hellen Objekt befinden und dessen Licht absorbieren. Beispiel: Der Pferdekopfnebel Barnard 33 im Orion (Abbildung).
 

Messier 1 Supernovaüberreste (SNR) sind die abgesprengten Gasreste eines sehr massereichen Sterns. Während einer Supernovaexplosion werden alle schweren Elemente erbrütet und bilden den Baustoff für zukünftige Sonnensysteme. Dieses Material wird an das Weltall zurückgegeben und sammelt sich - Milliarden Jahre später - an anderer Stelle als Teil eines großen Gasnebels wieder an um eine neue Generation Sterne hervorzubringen - ´kosmisches Recycling´. Bekanntestes Beispiel ist der Krabbennebel im Stier (Abbildung).
 

11 Gasnebelaufnahmen & verwendete Aufnahmetechnik:

(Ohne PN, Emissions- und Reflexionsnebel, Liste nach Rektaszension sortiert)
TitelMagFHGrößeRaDec
 
 
 
Gasnebel drucken


Was es sonst noch gib...
 
Lesezeichen setzen:

 


Beobachtungstips
 
 
 
 


 

 
Nebenbei bemerkt
 
Unser Sonnensystem
Alle Planeten, Planetoiden und Monde in unserem Sonnensystem. Mit ausführlichem Datenteil.
 
 
Energie sparen
Gute Ratschläge wie man durch bewußtem Umgang mit der kostbaren Resource Energie auch unseren Lebensraum schont.
 
 
 
© 2005-2017 Astrofotografie | Stand: 2014-06-12 | CCBot 2.0 / unknown | Programmierung: Hohmann-EDV | 1 | 0.013 s