Astrofotografie :: Korrekturen - Entrauschen

 
Für gewöhnlich wird das Rauschen in der Astrofotografie dadurch reduziert, in dem mehrere Einzelaufnahmen addiert werden. Doch es gibt auch Fälle, bei denen ein nachträgliches Entrauschen nötig ist.

Korrekturen - Entrauschen

Nach einer erfolgreichen Kombination aus, sagen wir mal grob zwischen 10 und 25 Einzelaufnahmen, ist das Endergebnis bereits praktisch rauschfrei und muß dann nicht noch weiter entrauscht werden, denn das kostet nur unnötig Schärfe.

Es gibt aber auch Situationen - da stehen beispielsweise nicht genügend gute Einzelaufnahmen zur Verfügung - bei denen muß eine weitere Rauschreduktion vorgenommen werden.

Die Praxis:

Mit dem Programm Neat Image steht ein ausgezeichnetes Werkzeug zur Verfügung, mit dem gleichzeitig eine Rauschreduktion und eine Nachschärfung vorgenommen werden kann.
 
Mars  Einzelaufnahme

Das ist die beste Einzelaufnahme - relativ scharf, jedoch ganz schön verrauscht. Details sind aller Schärfe zum Trotz extrem schlecht definiert.
Mars Einzelaufnahme entrauscht.

Das Ergebnis ist praktisch frei von Rauschen, auch wenn hier die "eingefrorene" Verzerrung durch die Luftunruhe noch deutlich zu sehen ist. Einige Details fehlen hier ganz. So ganz überzeugt das Resultat also nicht...
Mars Einzelaufnahmen kombiniert.

Zum Vergleich die Rauschreduktion durch Kombinieren. Das Kombinieren dieser ebenfalls statistisch auftretenen Verzerrungen ist eben doch unverzichtbar.
 

Fazit:

Entrauschen ist immer sinnvoll. Doch sollte dies vorzugsweise durch Kombinieren geschehen, wie auf der entsprechenden Seite beschrieben.
http://astrofotografie.hohmann-edv.de/bildbearbeitung/korrekturen.entrauschen.php
© 2005-2018 Astrofotografie | Stand: 2014-06-12 | CCBot 2.0 / unknown | Programmierung: Hohmann-EDV