Astrofotografie

Planetarische Nebel - NGC 6572



RSSRSS Feeds
 
 

Planetarische Nebel - NGC 6572

NGC 6572 ist ein recht junger und damit noch ein kleiner, extrem heller Planetarischer Nebel, dessen Zentralstern vor rund 2.600 Jahren seine Gashülle abgestoßen hat. Zur Zeit dehnt sich die Gaswolke mit einer Geschwindigkeit von ca. 15 km/s aus. Der extrem heiße Zentralstern ist mit rund 0,57 Sonnenmassen relativ massearm und regt die umliegende Gaswolke mit seiner harten UV-Strahlung zum Leuchten an. Die dominierenden Spektrallinien CII, NII und OII verleihen dem Nebel seine intensiv türkise Färbung.

Visuelle Beobachtung (10" SCT):
NGC 6572 ist sehr leicht zu finden, denn er befindet sich ziemlich genau 3° süd-süd-östlich "7 Uhr" von Oph 72 (3,73 mag). Bei 100-facher Vergrößerung fällt NGC 6572 durch seine beachtliche Helligkeit und die türkise Farbe sofort auf, zumal sich im Blickfeld keine helleren Sterne befinden. Bei 260-facher Vergrößerung ist die leicht ovale Form von NGC 6572 deutlich zu erkennen, jedoch bleibt der Nebel im Okular insgesamt strukturlos. Der Zentralstern ist im Okular nicht auszumachen, er wird wohl von der hellen Gaswolke völlig überstrahlt.

 
Allgemeine Objektdaten:
Objektgröße:      9´´ × 12´´
Entfernung:       ca. 2.500 Lj
Ausdehnung:       ca. 0,109 × 0,145 Lj
Helligkeit:       8,10 mag / 13,6 mag (ZS)
mittlere FH:      12,94 mag/"²
Abs.Helligkeit:   -1,32 mag
Koordinaten:      18h 12m 06,4s / +06° 51' 13"
Sternbild:        Schlangenträger (Ophiuchus [OPH])
 

Aufnahmen & verwendete Aufnahmetechnik:

NGC 6572
NGC 6572
Aufnahmedaten:
Aufnahmezeit:     2006-04-20 03:18 UTC
Montierung:       Meade LX200GPS (G
Teleskop:         Meade 10" SCT
Öffnung:           254 mm
Brennweite:       2832 mm
Öffnungsverh.:    f/11,1
Kamera:           Philips ToUcam PCVC840K
Einzelbelichtung: 1/25s, Gain: 100%, γ max
Stacking:         925 aus 1028, automatisch
Belichtung eff:   12,2s
Vb:               294,2 ×
Theor. Grenzgröße 15,3 mag
Theor. Grenz-FH   16,5 mag/"²
Bildfeld:         3,26' × 2,61'
Abbildungsmaßstab 0,41", 0,17"², 312,6 AE/Px

Bedingungen:
Horizonthöhe:     48° 59´
rel. Extinktion:  0,31 mag
Seeing:           Mittel-Gut [6/10]
Transparenz:      5.5 fst
Temperatur:       4°C


Info:
Am Ende der Aufnahmeserie fing es schon ganz leicht zu dämmern an, bei der Brennweite hat sich der Kontrastverlust jedoch praktisch nicht bemerkbar gemacht. Die Aufnahme ist ein L-RGB-Komposit. Das RGB-Summenbild wurde in die drei Farbkanäle zerlegt, diese nochmals gestackt, geschärft und der unbehandelten RGB-Aufnahme als L-Kanal hinzugefügt. Trotzdem war es nicht möglich, NGC 6572 irgendwelche Strukturen abzuringen, so wie es mit größeren Instrumenten durchaus möglich ist. Das Sternchen rechts oberhalb von NGC 6572 hat eine Helligkeit von 12,9 mag. Die Aufnahme ist exakt eingenordet.
 
NGC 6572 mit Schmalbandfiltern
 
 
NGC 6572 mit Schmalbandfiltern
NGC 6572 mit Schmalbandfiltern
Aufnahmedaten:
Aufnahmezeit:     2008-06-18 23:18 UTC
Montierung:       Meade LX200GPS (G
Teleskop:         Meade 10" SCT
Öffnung:           254 mm
Brennweite:       2832 mm
Öffnungsverh.:    f/11,1
Kamera:           ATiK 16IC-HS
Filter:           LRGB-Filtersatz + Schmalbandfilter
Einzelbelichtung: 40s
Stacking:         
Belichtung eff:   40,0s
Vb:               222,7 ×
Theor. Grenzgröße 17,3 mag
Theor. Grenz-FH   20,9 mag/"²
Bildfeld:         5,92' × 4,44'
Abbildungsmaßstab 0,54", 0,29"², 413,1 AE/Px

Bedingungen:
Horizonthöhe:     48° 51´
rel. Extinktion:  0,31 mag
Seeing:           Mittel-Gut [6/10]
Transparenz:      5.0 fst
Temperatur:       12°C

Aufnahmedetails:
R,G,B: (Aus 2006)
L:     36 ×  10s
Hα:    18 × 120s
OIII:  27 ×  40s
Hß:     7 × 240s
UV:     3 × 300s + 2 × 600s
Leitstern: 9,43m / 20´ 30" NO
Autoguiding: Guidedog 1.0.6 und Philips ToUcam (S/W-Mod)

Info:
Pünktlich zum Vollmond endlich wieder (wenn auch nur prinzipiell und auch nur streckenweise) gute Bedingungen für DeepSky-Aufnahmen! Um NGC 6572 doch noch ein wenig Struktur abzuringen, habe ich diesen PN mit den unterschiedlichsten Filtern abgelichtet und das Resultat mit einer L-RGB-Aufnahme aus dem Vorjahr kombiniert. Nicht zuletzt für kleinere Sternradien mußte u.a. mit DDP ziemlich stark nachgeschärft werden. Besonders die tiefer belichteten Aufnahmen mit Schmalbandfiltern zeigen um NGC 6572 einen deutlich schwächeren Halo, der sowohl in der Hα- als auch in der [OIII]-Spektrallinie gut zu sehen war.

2. Bild: (stark geschärft)
Es wurden auch einige Aufnahmen mit UV-Filter bei Wellenlängen ab 380 nm und abwärts gemacht mit dem Hintergedanken, den Zentralstern doch noch irgendwie sichtbar zu machen, doch auch hier strahlt der Nebel nicht unerheblich, genug um den Zentralstern völlig zu überstrahlen. Vermutlich sehen wir hier das Licht der höher angeregten Zustände des Wasserstoffs (Balmer-Serie). Diesen "UV-Kanal" habe ich dann dem Blaukanal hinzugefügt.
 
 
 
 
Planetarische Nebel - NGC 6572 drucken


Was es sonst noch gib...
 
Lesezeichen setzen:

 


Beobachtungstips
 
 
 
 


 

 
Nebenbei bemerkt
 
Unser Sonnensystem
Alle Planeten, Planetoiden und Monde in unserem Sonnensystem. Mit ausführlichem Datenteil.
 
 
Energie sparen
Gute Ratschläge wie man durch bewußtem Umgang mit der kostbaren Resource Energie auch unseren Lebensraum schont.
 
 
 
© 2005-2017 Astrofotografie | Stand: 2015-07-31 | CCBot 2.0 / unknown | Programmierung: Hohmann-EDV | 1 | 0.016 s